Die Geschichte der Jugendfeuerwehr in Deutschland und die Voraussetzungen zum Eintritt


Die erste und damit auch Europas älteste Jugendfeuerwehrabteilung wurde 1882 auf der Insel Föhr gegründet. Während der NS-Zeit wurden die Jugendfeuerwehren auch als Hitler-Jugendfeuerwehr bezeichnet. Die DFJ wurde offiziell jedoch erst im Jahr 1964 in Berlin gegründet.
Um der Jugendfeuerwehr beitreten zu können, müssen Kinder in Deutschland in der Regel das 10. Lebensjahr vollendet haben. Es gibt Ausnahmen: So verlangt das Bundesland Bayern zum Beispiel ein Mindesteintrittsalter von 12 Jahren.
Zur Vorbereitung auf den Eintritt in die Jugendfeuerwehr gibt es zahlreiche Kinderabteilungen, in denen schon die 6 bis 8jährigen Gelegenheit bekommen, sich einen Eindruck von der Arbeit der Jugendfeuerwehr zu verschaffen.
In einigen Städten gibt es sogenannte Kinderfeuerwehrabteilungen. Die erste Einrichtung dieser Art wurde 1992 im Frankfurter Stadtteil Praunheim ins Leben gerufen. Bei diesen, unter anderem auch Mini- oder Bambinifeuerwehren genannten Einheiten wird Kinder ab sechs Jahren spielerisch das richte Verhalten in Gefahrensituationen beigebracht.