Ausbildung der Jugendfeuerwehrleute


Wer als Jugendfeuerwehrwart oder Jugendgruppenleiter aktiv an der Ausbildung und Betreuung der Jugendfeuerwehren teilnehmen möchte, sollte seine Qualifikation durch den Besitz der Jugendgruppenleiterkarte nachweisen können. Immer mehr Bundesländer legen ausgesprochenen Wert auf diesen Nachweis in der Jugendarbeit.
In der Regel gibt es einmal in der Woche ein Übungstreffen. Bei diesen Übungseinheiten werden die Jugendlichen schrittweise mit den Aufgabenbereich eines Feuerwehrmannes eingeführt. Hinzu kommen Schulungen über das korrekte Verhalten in Gefahrensituationen. Selbstverständlich müssen alle Mitglieder der Jugendfeuerwehr in den Bereichen Erste Hilfe und Notfallmaßnahmen am Unfallort regelmäßig geschult werden.
Ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung in der Jugendfeuerwehr ist das Stärken des Zusammengehörigkeitsgefühles. Dazu dienen gemeinsame Freizeitaktivitäten, Kinobesuche oder auch Zeltlager.
Häufig suchen schon die Jugendfeuerwehren Kontakt zu den Einheiten der Freiwilligen, der Berufs- oder der Werksfeuerwehr, damit die angehenden Freiwilligen Feuerwehrleute frühzeitig ein Gefühl dafür entwickeln können, bereits Bestandteil der großen Familie der Brandschützer zu sein.